Swissbau 2020 Basel

Vom 14. bis 18. Januar 2020 ist wieder Swissbau. Schwerpunkte sind erneut die Themen Digitalisierung und Innovation Es ist kaum möglich, sich diesen Techniken noch zu entziehen.

Das Motto der kommenden Swissbau 2020 lautet «Trial and Error – Mut für Neues?». Die Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft steht noch immer für Qualität und Beständigkeit, doch ist zu erkennen: Etablierte Prozesse werden immer öfter in Frage gestellt. Als Leitmesse mit rund 80 % Fachbesuchern versammelt die Swissbau in Basel die Entscheidungskompetenz der Schweiz komprimiert an einem Ort. An fünf Messetagen präsentieren sich in Basel vom 14. bis 18. Januar 880 Aussteller und über 30 Branchenverbände sowie Institutionen auf 110 000 m2 Ausstellungsfläche.

Die Swissbau gliedert sich in drei Bereiche: Messe (Aussteller und Produkte sowie Dienstleistungen), Swissbau Focus (Veranstaltungs- und Netzwerkplattform) und Swissbau Innovation Lab (Sonderschau für digitale Transformation). Diese Formate orientieren sich dabei am Life Cycle einer Immobilie. So bietet die Swissbau Ausstellern wie Besuchern eine Live-Experience-Plattform mit hoher Relevanz, Aktualität und Interdisziplinarität. Die Erweiterung der Swissbau mit den Bereichen Energie im Gebäude, Gebäudeautomation und Gebäudesicherheit wird hier dem wachsenden Bedürfnis nach interdisziplinärer Vernetzung gerecht.

Rudolf Pfander, Messeleiter der Swissbau betont: „Kollaboration ist in Zeiten des Wandels essentiell“ Er fügt hinzu: „Mit unserem integrativen Messekonzept erschliessen sich für uns alle neuen Zielgruppen“.

Persönlicher Austausch bleibt wichtig
Über digitale Kanäle wird heute schneller und kostengünstiger kommuniziert. „Nichtsdestotrotz ist der persönliche Kontakt auch in Zeiten der Digitalisierung unersetzbar. Kundenvertrauen gewinnen und Beziehungen pflegen ist nur im persönlichen Austausch möglich», so Rudolf Pfander. Für ihn ist die Bedeutung der Swissbau als Plattform für interdisziplinären Dialog und Vernetzung grösser als je zuvor: «An einer Messe finde ich die ganze Branche an einem Ort vereint; innert sehr kurzer Zeit erreiche ich die für mich wichtigen Entscheidungsträger».

Stefan Cadosch, Architekt und Präsident vom Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein hierzu: „An der Swissbau treffe ich in den fünf Tagen alle für mich relevanten Personen und kann mich rasch über die neuesten Entwicklungen informieren – beim Netzwerken im Swissbau Focus sowie auf meiner Entdeckungstour durch die Messe“. Die Swissbau gilt somit zurecht als der Treffpunkt der Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft und wird auch in diesem Jahr die relevanten Akteure der Branche zusammenbringen und den Austausch von „Mensch zu Mensch“ fördern.

Die 2018 neu lancierte Swissbau Innovation Lab rückt das digitale Bauen wieder ins Zentrum: In Zusammenarbeit mit der Branche nimmt sich die Sonderschau für digitale Transformation den Themen BIM (Building Information Modeling), digitale Lösungen und Bauen der Zukunft an und präsentiert innovative Ansätze. Gemeinsam mit rund 40 Partnern aus Forschung, Planung, Bau und Betrieb wird die einzigartige Inszenierung mit neuartigem Architekturkonzept im Herzen der Messe entwickelt und umgesetzt. Auch in enger Zusammenarbeit mit einem renommierten Architekturbüro wird die Trendwelt Bad als Highlight im Innenausbau präsentiert: «Die Trendwelt Bad ist die führende Badausstellung der Schweiz. „Das Badezimmer ist Ausdruck von Lebensqualität, Design und Luxus geworden“, sagt Messeleiter Pfander.

Rundumpaket Live-Experience-Plattform
Als eines der Swissbau Specials bietet die Swissbau in Kooperation mit dem Premium-Netzwerk Swiss-Architects geführte Rundgänge, die einen Überblick zu neuen Technologien, Materialien und Produkten bieten. Die Teilnehmer erwartet eine differenzierte Sichtweise auf das Neueste aus der Schweizer Baubranche. Insgesamt bieten acht Architekten ihre individuellen zweistündigen Touren mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Als weiteres Special ist der Schweizerische Baumeisterverband mit dem Projekt „Tour d’horizon“ präsent, mit dem der SBV den Dialog mit der Öffentlichkeit fördern möchte. Im Zentrum des Projekts steht der 13 m hohe Turm – der «Tour d’horizon“.

www.swissbau.ch