Andreas Steiger & Partner AG

St. Karlistrasse 12
Postfach 7829
CH-6000 Luzern 7
Tel. +41 41 248 51 71
www.ast-p.ch
andreas.steiger@ast-p.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr: 1990
Anzahl Mitarbeitende: 8
Kernkompetenzen:
Bauwerkserhaltung über alle Phasen von der Vorstudie bis zur Überwachung während der Nutzungsphase, Zustandsuntersuchungen, zerstörungsfreie Prüfungen an Bauwerken.
Produkte-Innovationen:
Zerstörungsfreie Prüfungen mittels Impulsradar und Pontenzialmessungen, Entwicklung von Instandsetzungskonzepten.
Tätigkeitsbereiche:
Bauwerkserhaltung von Verkehrsinfrastrukturanlagen,
das heisst Tief-, Strassen-, Brücken-
und Tunnelbau.
Geschäftsleitung:
Andreas Steiger

Engagiert für Lösungen
rund um Ihre Bauwerke!

Andreas Steiger & Partner AG ist seit mehr als 25 Jahren in der Erhaltung von Bauwerken der Verkehrsinfrastruktur, Strassen sowie Brücken- und Tunnelbauten engagiert. Das Unternehmen hat sich in dieser Zeit für sein Knowhow, die angewandte Vorgehensmethodik sowie das breite Spektrum der Erfahrungen mit innovativen Instandsetzungsverfahren einen Namen erarbeitet.
Wir befassen uns mit allen Projektstufen der Erhaltung von Verkehrsinfrastrukturanlagen von der Erhaltungsstudie, über Zustandsuntersuchungen, Überprüfung, Konzept- und Projekterarbeitung bis zur Beschaffung der Ausführungsleistungen und Bauleitung. Mit der Überwachung der Bauwerke während der Nutzungsphase schliesst sich der Kreis. Aus dieser breiten Tätigkeit gewinnen wir die Übersicht über den ganzen Lebenszyklus der Bauwerke, worauf unsere innovativen Lösungsansätze zum Vorteil des Kunden basieren.

Innovation, ausgewählte Beispiele

Potenzialmessung: Die Potenzialmessung ist seit Anfang der 1990er Jahre im Einsatz zur Detektion von Bewehrungskorrosion bei Stahlbetonbauwerken. Andreas Steiger & Partner bietet der Kundschaft für Untersuchungen mittels dieser Methode nebst grossem Knowhow und Erfahrung, speziell auch die ausgebildeten Fachleute (Personenzertifizierung als Fachperson Potenzialmessung nach SIA Merkblatt 2006).
Impuls-Radarmessungen: Der Einsatz des Impuls-Radarverfahrens gestattet einen Einblick in Bauwerke und Strassenbeläge bis in Tiefen von 30 – 50 cm. Die Ergebnisse der Messungen mit dem Impuls-Radar lassen Rückschlüsse über die vorhandene schlaffe und vorgespannte Bewehrung, die Abmessungen von Stahlbetonbauteilen sowie den Aufbau von Strassenbelägen zu.
Kathodischer Korrosionsschutz (KKS): Bereits in den 1990er Jahren wurde diese Instandsetzungsmethode erfolgreich in der Tunnelinstandsetzung eingesetzt. Aktuell findet diese Methode Anwendung bei der Instandsetzung einer Brücke aus den 1960er Jahren. Dank dem Einbau der KKS-Anlage ist es möglich, das Objekt im Hinblick auf eine weitere Nutzungsdauer von 50 Jahren zu verstärken und instandzusetzen.
Ausführungskonzepte: Instandsetzungsarbeiten sollen den laufenden Betrieb der Anlagen bzw. Bauwerke möglichst wenig beeinträchtigen. Unter Beachtung dieser Priorität haben wir das erfolgreiche Ausführungskonzept für die Erneuerung des Abschnittes Luzern der Nationalstrasse A2 mittels Nacht- und Wochenendeinsätzen entwickelt. Diese Innovation gilt heute als Musterbeispiel.

Messeinsatz Potenzialmessung.

Auch unter schwierigen Verhältnissen finden unsere Mitarbeiter den Zugang!

Ergebnis der Untersuchung einer Betonplatte mit integriertem Überzug mittels Impuls-Radar. Die ­Lage der Bewehrung kann identifiziert werden.

Ergebnisse der Untersuchung einer Holzbalkendecke mittels Impuls-Radar (Ausschnitt 1,2 × 1,2 Meter),
die Lage der Holzbalken ist gut erkennbar.